DSV-Team startet bei US Pro Swim Meeting in Atlanta

(29.04.2017) Gut sechs Wochen vor den Deutschen Meisterschaften legen mehrere Spitzenschwimmer des DSV am kommenden Wochenende einen echten Härtetest ein. Elf DSV-Athleten stellen sich vom 4. bis 7. Mai beim Pro Swim Meeting in Atlanta den US-Olympiasiegern.

Dabei bekommt es der Deutsche Meister Damian Wierling zum Beispiel mit Top-Stars wie Anthony Ervin und Nathan Adrian zu tun. Über die Rückenstrecken nimmt es der Olympiafinalist Christian Diener mit dem Olympiasieger Ryan Murphy und dem japanischen Spitzenschwimmer Ryosuke Irie auf.

Einzige Dame im ansonsten nur aus Männern bestehenden “Team Germany” ist Alexandra Wenk, die erst in der vergangenen Woche nach mehrmonatiger Verletzungspause ihren ersten Wettkampf seit den Olympischen Spielen 2016 bestritten hatte. Auch auf sie wartet mit der kanadischen Olympiasiegerin Penny Oleksiak hochkarätige Konkurrenz. Zudem trifft Wenk über ihre Paradestrecke 100m Schmetterling auf die in den USA lebenden Deutschen Vizemeisterin Aliena Schmidtke.

Das Teilnehmerfeld des Meetings in Atlanta ist gespickt mit Superstars. Gemeldet sind neben den bereits genannten Olympiasiegern auch die Meisterschwimmerin Katie Ledecky und ihre Nationalteam-Kolleginnen Simone Manuel und Lilly King.

Auch zahlreiche internationale Top-Athleten sind mit von der Partie. So reist unter anderem der Südkoreaner Tae-Hwan Park nach Atlanta, um hier die Qualifikationszeiten für die Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 zu schwimmen.

Diese Athleten starten für das Team Germany beim US Pro Swim Meeting in Atlanta:

Alexandra Wenk, Poul Zellmann, Henning Mühlleitner, Eric Friese, Max Pilger, Christian vom Lehn, Damian Wierling, Christian Diener, Tim-Thorben Suck, Moritz Brandt, Carl-Louis Schwarz

Links zum Thema:

Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager

Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager

Urlaub, Ferien, endlich Freizeit! Falsch gedacht: Während andere zur Erholung gen Süden fliegen, steht für viele Schwimmer das genaue Gegenteil auf dem Plan: Gemeinsam mit den Team-Kollegen oder zur Not auch mal allein geht es ab ins Trainingslager. Wir wollten von euch in einer großen Umfrage im Jahr 2016 wissen, wo ihr besonders gern hinfahrt. Mehr als 1500 Leute haben mitgemacht und auf den folgenden Seiten findet ihr die beliebtesten Trainingslagerorte in Deutschland und im Ausland.

Die kompletten Top Ten der beliebtesten Trainingslagerorte für Schwimmer findet ihr in der Frühjahresausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben der Zeitschrift können wunter www.swimsportMagazine.de nachbestellt werden.


Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager: Belek

Was für die Nationalmannschaft gut ist, kann auch für den Rest der Schwimmwelt nicht allzu schlecht sein. Das deutsche Team bereitete sich 2015 in Belek auf die Schwimm-Weltmeisterschaften vor und auch bei unseren Lesern steht die Feriensiedlung östlich von Antalya ganz hoch im Kurs. Jeder vierte Teilnehmer unserer Umfrage wählte Belek zum beliebtesten Trainingslager-Ort im Ausland. Das Städtchen ist auf Schwimmer spezialisiert: Gleich mehrere Hotels im Ort verfügen über Trainingsbecken mit olympischen Ausmaßen.

Die kompletten Top Ten der beliebtesten Trainingslagerorte für Schwimmer findet ihr in der Frühjahresausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben der Zeitschrift können wunter www.swimsportMagazine.de nachbestellt werden.

Bild: ProTrainingtours


Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager: Teneriffa

Besonders beliebt, wenn sich Schwimmer mal wieder vor der deutschen Kälte ins Trainingslager flüchten wollen, sind auch die kanarischen Inseln. Auf Rang zwei unserer Umfrage zu den beliebtesten Trainingslager-Locations landete La Caleta auf Teneriffa und musste sich dabei im Rennen um den ersten Platz nur haarscharf geschlagen geben. Bekannt ist der Ort vor allem durch das Sportzentrum „Tenerife Top Training“. Vom Olympiateilnehmer bis zum Mastersathleten drehen hier nahezu jeden Tag Schwimmbegeisterte ihre Trainingsbahnen in einem der beiden Pools. Ein besonderes Highlight: Im Strömungskanal mit Videoaufzeichnung kann man an Tempo und Technik arbeiten.

Die kompletten Top Ten der beliebtesten Trainingslagerorte für Schwimmer findet ihr in der Frühjahresausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben der Zeitschrift können wunter www.swimsportMagazine.de nachbestellt werden.

Bild: ProTrainingtours


{loadmodule mod_flexi_customcode,Bildergalerie Anzeige}


Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager: Rabenberg

Der „Rabenberg“ – fast jeder Schwimmer hat von ihm schon einmal gehört. Tief im Erzgebirge gibt es hier abgeschieden vom Trouble der Großstädte nur eines: Training, Training, Training. Und dafür bietet der zur Gemeinde Breitenbrunn gehörende Sportpark Rabenberg alles, was das Schwimmerherz begehrt. Es gibt jeweils ein 25m- und ein 50m-Becken und dank einer Unterwasserkameraanlage kann intensiv an der Technik gefeilt werden. Unsere Leser wählten ihn zur beliebtesten Trainingslager-Location in Deutschland.

Die kompletten Top Ten der beliebtesten Trainingslagerorte für Schwimmer findet ihr in der Frühjahresausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben der Zeitschrift können wunter www.swimsportMagazine.de nachbestellt werden.

Bild: Sportpark Rabenberg


Die beliebtesten Orte für Schwimm-Trainingslager: Malente

Auch das Sport- und Bildungszentrum Malente steht in der Gunst der Schwimmer ganz weit vorn. Knapp ein Viertel unserer Umfrageteilnehmer stimmten für die Sportanlage im hohen Norden. Neben der reizvollen Seenlandschaft Schleswig Holsteins und der nahen Ostsee hat die Anlage eine ganz eigene Besonderheit zu bieten: Ein 33m-Becken! Auch so kann man mal für Abwechslung im Trainingsalltag sorgen.

Die kompletten Top Ten der beliebtesten Trainingslagerorte für Schwimmer findet ihr in der Frühjahresausgabe 2016 des swimsportMagazine. Alle zurückliegenden Ausgaben der Zeitschrift können wunter www.swimsportMagazine.de nachbestellt werden.

Bild: SBZ Malente /Manfred Otto

Europameisterin Mie Nielsen sagt WM-Teilnahme ab

(28.04.2017) Nur kurz nachdem sie offiziell ins dänische Team für die Weltmeisterschaften 2017 berufen wurde, hat die Spitzenschwimmerin Mie Nielsen überraschend ihre Teilnahme an der Schwimm-WM 2017 abgesagt.

Dies gab die 20-Jährige am Freitag via Facebook bekannt. “Ich fühle mich mental noch nicht bereit für ein großes internationales Event”, erklärte die amtierende Europameisterin über die 100m Rücken ihren Fans.

“Ich hatte bereits seit den Olympischen Spielen mit Motivationsproblemen zu kämpfen und daran hat sich seitdem auch nicht viel verändert”, so Nielsen. Die Auszeit soll sich aber auf die WM im Sommer beschränken. “Ich habe diese Entscheidung wegen meines Langzeitziels, den Olympischen Spielen 2020, gefällt. Aber ich werde definitiv bereit sein, im Dezember bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen zu schwimmen.”

Nielsen hatte bei den Olympischen Spielen in Rio den fünften Platz über die 100m Rücken belegt. Der dänischen Lagenstaffel konnte sie als Startschwimmerin zur Bronzemedaille und einem neuen Europarekord verhelfen. Ihr WM-Verzicht dürfte nun die Chancen der dänischen 4x100m Lagenstaffel deutlich schmälern.

Dänemark schickt Rekordteam zur Schwimm-WM 2017

(28.04.2017) Der dänische Schwimmverband hat 16 Athleten für die Weltmeisterschaften 2017 in Budapest nominiert. Es ist das größte dänische Team, das jemals an einer Schwimm-WM teilnahm.

Angeführt wird die Mannschaft von Olympiasiegerin Pernille Blume, der Weltrekordhalterin Rikke Möller Pedersen sowie der Europameisterin Mie Nielsen. Nicht mit dabei sind hingegen die beiden Weltmeisterinnen Jeanette Ottesen, die auf einen Start bei den dänischen Qualifikationswettkämpfen verzichtete, und Lotte Friis, die in dieser Woche ihr Karriereende verkündet hatte.

Erstmals seit 2005 wird der dänische Verband über alle Staffelstrecken der Damen ein Quartett an den Start bringen. Für die Freistilstaffeln wurden sogar die jeweils besten fünf dänischen Schwimmerinnen nominiert.

Diese dänischen Schwimmer starten bei der WM 2017:

Rikke Møller Pedersen, Pernille Blume, Mie Nielsen, Emilie Beckman, Signe Bro, Sarah Bro, Marina Hansen, Maj Howardsen, Anina Lund, Maria Grandt
Viktor Bromer, Anton Ipsen, Anders Lie Nielsen, Sebastian Ovesen, Daniel Skaaning, Marcus Svendsen

Dänemark schickt Rekordteam zur Schwimm-WM 2017

(28.04.2017) Der dänische Schwimmverband hat 16 Athleten für die Weltmeisterschaften 2017 in Budapest nominiert. Es ist da größte dänische Team, das jemals an einer Schwimm-WM teilnahm.

Angeführt wird die Mannschaft von Olympiasiegerin Pernille Blume, der Weltreordhalterin Rikke Möller Pedersen sowie der Europameisterin Mie Nielsen. Nicht mit dabei sind hingegen die beiden Weltmeisterinnen Jeanette Ottesen, die auf einen Start bei den dänischen Qualifikationswettkämpfen verzichtete, und Lotte Friis, die in dieser Woche ihr Karriereende verkündet hatte.

Erstmals seit 2005 wird der dänische Verband über alle Staffelstrecken der Damen ein Quartett an den Start bringen. Für die Freistilstaffeln wurden sogar die jeweils besten fünf dänischen Schwimmerinnen nominiert.

Diese dänischen Schwimmer starten bei der WM 2017:

Rikke Møller Pedersen, Pernille Blume, Mie Nielsen, Emilie Beckman, Signe Bro, Sarah Bro, Marina Hansen, Maj Howardsen, Anina Lund, Maria Grandt
Viktor Bromer, Anton Ipsen, Anders Lie Nielsen, Sebastian Ovesen, Daniel Skaaning, Marcus Svendsen

Olympiasieger Adam Peaty beantwortet eure Fragen

Er ist Olympiasieger, Weltmeister, Weltrekordhalter – und das alles im Alter von gerade einmal 22 Jahren. Adam Peaty ist einer der absoluten Top-Stars der Schwimmszene und der schnellste Brustschwimmer aller Zeiten. Logisch, dass er dann auch einen Platz im kommenden Brustschwimm-Special des swimsportMagazine verdient hat. Doch statt einfach ein Interview mit dem Briten zu führen, geben wir euch die Chance, ihn mit Fragen zu löchern.

Schickt uns dazu ganz einfach bis zum 3. Mai eine E-Mail an ssm@swimsportstyle.com und lasst uns wissen, was ihr schon immer einmal von Adam Peaty wissen wolltet!

Die spannendsten Fragen leiten wir dann direkt an den Ausnahmekönner weiter und lassen sie von ihm beantworten. Das Ganze erscheint demnächst als Fan-Interview in der kommenden Ausgabe des swimsportMagazine. Noch bis zum 11. Juni könnt ihr die Zeitschrift unter www.swimsport.abo.de abonnieren, damit euch das Brustschwimmer-Special druckfrisch nach Haus geschickt wird.

Olympiasiegerin Sjöström führt Schwedens WM-Team an

(27.04.2017) Der schwedische Schwimmverband hat zehn Athleten für die Schwimm-Wm 2017 in Budapest (Ungarn) nominiert. Angeführt wird die Mannschaft von Olympiasiegerin Sarah Sjöström.

Die 23-Jährige geht als Titelverteidigerin über die 50 und 100m Schmetterling ins Rennen. Zudem zählt Sjöström auch über die 50 und 100m Freistil zu den Medaillenkandidatinnen. Mit Jennie Johansson, die 2015 den WM-Sieg über die 50m Brust holte, ist eine weitere amtierende Weltmeisterin mit von der Partie.

Zudem darf sich die schwedische Lagenstaffel der Damen durchaus Hoffnungen auf eine vordere Platzierung machen. Schon bei den Weltmeisterschaften 2015 hatte das Quartett Silber geholt.

Diese schwedischen Schwimmer wurden für die WM 2015 nominiert:

Michelle Coleman, Louise Hansson, Sophie Hansson, Jennie Johansson, Ida Lindborg, Nathalie Lindborg, Sarah Sjöström
Johannes Skagius, Victor Johansson, Erik Persson 

Olympiasiegerin Sjöström führt Schwedens WM-Team an

(27.04.2017) Der schwedische Schwimmverband hat zehn Athleten für die Schwimm-Wm 2017 in Budapest (Ungarn) nominiert. Angeführt wird die Mannschaft von Olympiasiegerin Sarah Sjöström.

Die 23-Jährige geht als Titelverteidigerin über die 50 und 100m Schmetterling ins Rennen. Zudem zählt Sjöström auch über die 50 und 100m Freistil zu den Medaillenkandidatinnen. Mit Jennie Johansson, die 2015 den WM-Sieg über die 50m Brust holte, ist eine weitere amtierende Weltmeisterin mit von der Partie.

Zudem darf sich die schwedische Lagenstaffel der Damen durchaus Hoffnungen auf eine vordere Platzierung machen. Schon bei den Weltmeisterschaften 2015 hatte das Quartett Silber geholt.

Diese schwedischen Schwimmer wurden für die WM 2015 nominiert:

Michelle Coleman, Louise Hansson, Sophie Hansson, Jennie Johansson, Ida Lindborg, Nathalie Lindborg, Sarah Sjöström
Johannes Skagius, Victor Johansson, Erik Persson 

Schwimmer jagen Meistertitel im Norden, Süden und Westen

(27.04.2017) Es wird ein intensives Wochenende in Schwimm-Deutschland: Von Freitag bis Sonntag stehen die zweithöchsten Titelkämpfe des DSV-Gebiets auf dem Programm. In Braunschweig geht es bei den Norddeutschen Meisterschaften zur Sache, in Sindelfingen werden die Süddeutschen Meisterschaften ausgetragen und in Wuppertal versammeln sich die Schwimer des Verbandes Nordrhein-Westfalen, um ihre Titelkämpfe auszutragen, sozusagen die Westdeutschen Meisterschaften.

Für viele Schwimmer ist es eine Standortbestimmung auf den Weg hin zu den Deutschen Meisterschaften, die in sieben Wochen in Berlin stattfinden, bzw. zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai.

In Süddeutschland geht es gleich doppelt zur Sache: In Sindelfingen werden die Titelkämpfe der offenen Klasse ausgetragen, während parallel dazu in Ingolstadt die Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften stattfinden. Beim Wettkampf in Sindelfingen legen Spitzenschwimmer wie Weltmeister Marco Koch, der EM-Medaillengewinner Jan-Philip Glania, die Olympiateilnehmerinnen Vanessa Grimberg und Annika Bruhn oder auch die Deutsche Kurzbahnmeisterin Reva Foos einen Formtest ein.

In Braunschweig werden neben dem WM-Finalisten Jacob Heidtmann, die Top-Talente Maxine Wolters und Julia Mrozinski oder auch die mehrfachen DM-Medaillengewinner Maximilian Oswald, Sonnele Öztürk und Anna Dietterle auf die Jagd nach den Norddeutschen Meistertiteln gehen. Insgesamt sind fast 800 Athleten gemeldet.

Bei den Meisterschaften in Nordrhein-Westfalen springen deutsche Spitzenschwimmer wie Damian Wierling, Jessica Steiger, Poul Zellmann oder auch Christian vom Lehn ins Wettkampfbecken.

Vor allem für die Nachwuchsschwimmer ist es ein wichtiges Wochenende. Am Sonntag endet der Qualifikationszeitraum für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2017.

Die wichtigsten Links zu den Norddeutschen Meisterschaften 2017:

Die wichtigsten Links zu den Süddeutschen Meisterschaften 2017:

Die wichtigsten Links zu den NRW-Meisterschaften 2017:

World Series: Formtest für Deutschlands Schwimmer in Sheffield

(26.04.2017) Ab morgen steht in Sheffield (Großbritannien) die dritte Station der neuen World Series des Weltverbandes der Schwimmer mit Handicap auf dem Programm. Auch zahlreiche deutsche Atleten werden dabei sein.

Vier Tage lang gehen 16 Schwimmer der Deutschen Nationalmannschaft bei dem hochkarätig besetzten Meeting auf Medaillenjagd. Neben der Welt- und Europameisterin Elena Krawzow werden auch weitere Paralympics-Teilnehmer, wie zum Beispiel Daniel Simon oder Emely Telle in Steffield antreten. Maike Naomi Schnittger und Verena Schott hingegen mussten ihre Starts verletzungsbedingt kurzfristig absagen.

Insgesamt werden Schwimmer aus mehr als 20 Nationen bei dem Meeting erwartet. Mit von der Partie sind viele Paralympics Champions wie der Brite Ollie Hynd oder auch die beiden US-Schwimmerinnen Rebecca Meyers und Jessica Long.

Das Meeting in Sheffield ist die dritte Station der in diesem Jahr erstmals stattfindenden World Series. Im Juni geht es weiter nach Indianapolis (USA) und im Juli bilden die traditionellen Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin den Abschluss der Wettkampfreihe.

Links zum Thema: