Wir sind wieder da (nur noch nicht vollständig)

(19.06.2017) Nach einem schwereren Serverproblem ist swimsportnews.de wieder online. Leider sind die technischen Schwierigkeiten noch nicht ganz behoben, weswegen die Artikel des vergangenen halbenJahres derzeit “fehlen”. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, dass das Archiv bald wieder komplett ist und ihr so wieder auf alle Nachrichten zum besten Sport der Welt zugreifen könnt. Solltet ihr Fragen haben, könnt ihr euch jederzeit an support@swimsportnews.de wenden.

Wir sind wieder da (nur noch nicht vollständig)

(19.06.2017) Nach einem schwereren Serverproblem ist swimsportnews.de wieder online. Leider sind die technischen Schwierigkeiten noch nicht ganz behoben, weswegen die Artikel des vergangenen Jahres derzeit “fehlen”. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck daran, dass das Archiv bald wieder komplett ist und ihr so wieder auf alle Nachrichten zum besten Sport der Welt zugreifen könnt. Solltet ihr Fragen haben, könnt ihr euch jederzeit an support@swimsportnews.de wenden.

DSV-Nationalteams bekommen einheiltliche Ausstattung

(19.06.2017) Der Deutsche Schwimm-Verband und Ausrüster arena bauen ihre Zusammenarbeit aus. Die in Italien ansässige Schwimmsportmarke ist ab sofort “Premium Pool Partner” des DSV.

Damit werden die Athleten künftig nicht nur im Wasser sondern auch außerhalb des Beckens in den Produkten der Firma mit den drei Diamanten im Logo zu sehen sein. “Wir freuen uns, dass wir die Partnerschaft mit arena erweitern konnten und dass von nun an alle Sportarten mit der gleichen Oberbekleidung ausgestattet werden”, so DSV-Präsidentin Gabi Dörries.

Bisher zählte arena bei den Schwimmern bereits zu den “normalen” Pool Partnern des DSV, was bedeutete, dass die Schwimmer der Nationalmannschaft bei Top-Events in der Wettkampfbekleidung des Herstellers an den Start gehen können. Neben arena gehören auch HEAD, FINIS und adidas zum Ausrüsterpool der Marken, deren Schwimmanzüge und -hosen die DSV-Schwimmer bei ihren internationalen Wettkampfeinsätzen tragen dürfen.

DSV-Nationalteams bekommen einheiltliche Ausstattung

(19.06.2017) Der Deutsche Schwimm-Verband und Ausrüster arena bauen ihre Zusammenarbeit aus. Die in Italien ansässige Schwimmsportmarke ist ab sofort “Premium Pool Partner” des DSV.

Damit werden die Athleten künftig nicht nur im Wasser sondern auch außerhalb des Beckens in den Produkten der Firma mit den drei Diamanten im Logo zu sehen sein. “Wir freuen uns, dass wir die Partnerschaft mit arena erweitern konnten und dass von nun an alle Sportarten mit der gleichen Oberbekleidung ausgestattet werden”, so DSV-Präsidentin Gabi Dörries.

Bisher zählte arena bei den Schwimmern bereits zu den “normalen” Pool Partnern des DSV, was bedeutete, dass die Schwimmer der Nationalmannschaft bei Top-Events in der Wettkampfbekleidung des Herstellers an den Start gehen können. Neben arena gehören auch HEAD, FINIS und adidas zum Ausrüsterpool der Marken, deren Schwimmanzüge und -hosen die DSV-Schwimmer bei ihren internationalen Wettkampfeinsätzen tragen dürfen.

Sjöström fehlen nur zwei Hundertstel zum Weltrekord

(19.06.2017) Auch beim letzten Meeting der Mare Nostrum Tour 2017 im französischen Canet sorgte die Schwedin Sarah Sjöström für Ausnahmeleistungen. Die Olympiasiegerin wackelte unter anderem am Sonntag über die 100m Freistil am Weltrekord.

In 52,08 Sekunden fehlten Sjöström nur zwei Hundertstel zur Bestmarke der Australierin Cate Campbell. Bereits am Tag zuvor war sie über die 50m Freistil in 23,85 Sekunden bis auf zwölf Hundertstel an den Weltrekord von Britta Steffen herangekrault.

Über die kurzen Schmetterlingsstrecken war Sjöström ebenfalls nicht zu schlagen. In 24,95 Sekunden gewann sie die 50m-Distanz. Im 100m-Rennen war sie in 55,76 Sekunden eine Klasse für sich und kam auch hier in Weltrekordnähe (55,48).

Bei den Weltmeisterschaften in Budapest geht Sjöström über die kurzen Freistil- und Schmetterlingevents als Favoritin an den Start und könnte über alle Strecken die Weltrekorde angreifen.

Über die 200m Brust sorgte zudem der Russe Anton Chupkov in Canet für ein Achtungszeichen. In 2:07,46 Minuten schwamm er mit neuem Landesrekord auf Platz drei der aktuellen Weltrangliste.

 

Sjöström fehlen nur zwei Hundertstel zum Weltrekord

(19.06.2017) Auch beim letzten Meeting der Mare Nostrum Tour 2017 im französischen Canet sorgte die Schwedin Sarah Sjöström für Ausnahmeleistungen. Die Olympiasiegerin wackelte unter anderem am Sonntag über die 100m Freistil am Weltrekord.

In 52,08 Sekunden fehlten Sjöström nur zwei Hundertstel zur Bestmarke der Australierin Cate Campbell. Bereits am Tag zuvor war sie über die 50m Freistil in 23,85 Sekunden bis auf zwölf Hundertstel an den Weltrekord von Britta Steffen herangekrault.

Über die kurzen Schmetterlingsstrecken war Sjöström ebenfalls nicht zu schlagen. In 24,95 Sekunden gewann sie die 50m-Distanz. Im 100m-Rennen war sie in 55,76 Sekunden eine Klasse für sich und kam auch hier in Weltrekordnähe (55,48).

Bei den Weltmeisterschaften in Budapest geht Sjöström über die kurzen Freistil- und Schmetterlingevents als Favoritin an den Start und könnte über alle Strecken die Weltrekorde angreifen.

Über die 200m Brust sorgte zudem der Russe Anton Chupkov in Canet für ein Achtungszeichen. In 2:07,46 Minuten schwamm er mit neuem Landesrekord auf Platz drei der aktuellen Weltrangliste.

 

Schwimm-DM 2017: Alle Medaillengewinner | Herren

Die swimsportnews-Berichterstattung zu den Deutschen Meisterschaften 2017 wird präsentiert von Speedo.

(18.06.2017) Die Entscheidungen der Schwimm-DM 2017 sind gefallen. Neben Favoritensiegen gab es dabei auch die eine oder andere Überraschung. Hier findet ihr alle Herren, die bei den Deutschen Meisterschaften 2017 Medaillen holen konnten:

  Gold Silber Bronze
Freistil      
50m  Damian Wierling  Maximilian Oswald Tim-Thorben Suck
   SG Essen  Wfr. Spandau  Potsdamer SV
   0:22,06  0:22,44  0:22,83
       
100m Damian Wierling Marius Kusch Christoph Filderbandt
   SG Essen SG SW München  SSG Saar
  0:48,68 0:49,25 0:49,54
       
200m  Poul Zellmann Clemens Rapp  Philip Heintz
   SG Essen  Neckarsulmer SU  SV Nikar Heidelberg
   1:47,14  1:47,85  1:47,93
       
400m Poul Zellman Clemens Rapp Henning Mühlleitner
  SG Essen Neckarsulmer SU SV Schwäbisch Gmünd
  3:47,49 3:48,31 3:50,93
       
800m  Rob Muffels  Fabian Heitkemper Jannik Hüntsch
   SC Magdeburg  TPSK 1925  SV Halle / Saale
   8:03,94  8:09,09  8:15,09
       
1500m  Florian Wellbrock Sören Meißner Ruwen Straub
   SC Magdeburg  SV Würzburg  SV Würzburg
   15:01,34  15:03,66  15:05,59
       
Brust      
50m  Christian vom Lehn Fabian Schwingenschlögl Erik Steinhagen
   SG Bayer  1.FCN Schwimmen  SG Dortmund
   0:27,77  0:27,95  0:28,05
       
100m Christian vom Lehn Fabian Schwingenschlögl Marco Koch
  SG Bayer 1. FCN Schwimmen DSW 1912 Darmstadt
  0:59,47 1:00,47 1:00,56
       
200m  Marco Koch Max Pilger Fabian Schwingenschlöhl
   DSW Darmstadt  SG Essen  1.FCN Schwimmen
   2:08,69  2:10,53  2:11,39
       
Rücken      
50m  Marek Ulrich Carl Louis Schwarz Ole Braunschweig
   SV Halle / Saale Potsdamer SV  SG Neukölln
  0:24,88  0:25,45  0:25,62
       
100m Marek Ulrich Jan-Philip Glania Christian Diener
  SV Halle / Saale SG Frankfurt Potsdamer SV
  0:54,27 0:54,36 0:54,96
       
200m  Christian Diener Andreas Wiesner Marek Ulrich
   Potsdamer SV  SG SW München  SV Halle / Saale
   1:57,51  1:59,75  2:01,24
       
Schmetterling      
50m David Thomasberger Damian Wierling Luca Nik Armbruster
  SV Halle / Saale SG Essen SG Dortmund
  0:23,81 0:23,84 0:24,06
       
100m  Marius Kusch Alexander Kunert Luca Nik Armbruster
   SG SW München  SV Gelnhausen  SG Dortmund
   0:51,83  0:53,07  0:53,31
       
200m David Thomasberger Alexander Kunert Fynn Minuth
   SV Halle / Saale  SV Gelnhausen  SG Bayer
   1:56,81  1:57,12  1:57,34
       
Lagen      
200m Philip Heintz Jacob Heidtmann Kevin Wedel
   SV Nikar Heidelberg  ST Elmshorn  SG EWR Rheinh.
   1:55,76  2:00,72  2:00,99
       
400m  Jacob Heidtmann  Kevin Wedel Ramon Klenz
   ST Elmshorn  SG EWR Rheinh.  Hamburger SC
   4:15,87  4:17,55  4:21,59
       
Staffeln:      
4x100m Freistil SC Wiesbaden SG Dortmund W98 Hannover
  Schmitz / Dengler-Harles / Leidner / Wieck Armbruster / Brendler / Bovensmann / Mral Lüdtke / Reck / Gierke / Reuther
  3:26,17 3:26,69 3:26,84
       
4x200m Freistil SSG Saar Max Ritter SC Chemnitz SC Wiedbaden
  Fildebrandt / Berneburg / Emser / Kober Mende / Schön / Richter / Hentschel Leidner / Schmitz / Keller / Dengler-Harles
  7:29,16 7:36,10 7:37,15
       
4x100m Lagen  SG Frankfurt  SG Dortmund  DSW Darmstadt
   Glania / Matzerath / Kruse / Schade  Bovensmann / Steinhagen / Armbruster / Mral  Löwel / Fährmann / Flohr / Balser
   3:42,93  3:44,98  3:45,86
       
4x100m Lagen mixed  SG Frankfurt W98 Hannover  SG Neukölln 
   Glania / Matzerath / Mertins / Nikoloudi Friedrich / Brandt / Hesse / Wartenberg  Braunschweig / Schubert / Wrobel / Kullmann 
  3:57,68 3:59,03   4:00,31 
       
4x100m Freistil mixed  SG Dortmund Berliner TSC  W98 Hannover 
   Armbruster / Reinhardt / Weber / Mral Tobehn / Zwiesigk / Litke / Tesch   Reuther / Reck / Jacob / Köhler
   3:34,20   3:35,09 3:37,01 

 

Schwimm-DM 2017: Alle Medaillengewinner | Damen

Die swimsportnews-Berichterstattung zu den Deutschen Meisterschaften 2017 wird präsentiert von Speedo.

(18.06.2017) Die Entscheidungen bei der Schwimm-DM 2017 sind gefallen. Neben Favoritensiegen gab es dabei auch die eine oder andere Überraschung. Hier findet ihr alle Damen, die bei den Deutschen Meisterschaften 2017 Medaillen holen konnten:

   Gold Silber Bronze
 Freistil      
 50m  Nina Kost  Anna Dietterle Angelina Köhler
   SV Nikar Heidelberg  Wfr. Spandau  W98 Hannover
   0:25,21  0:25,25  0:25,48
       
 100m  Nina Kost Anna Dietterle Reva Foos
   SV Nikar Heidelberg  Wfr. Spandau / DSW Darmstadt
   0:54,99  0:55,28 
       
 200m Isabel Gose  Leonie Kullmann  Sarah Köhler
   Potsdamer SV  SG Neukölln  SG Frankfurt
   1:58,86  1:58,89  1:58,99
       
 400m Sarah Köhler Johanna Friedrich Isabel Gose
  SG Frankfurt SC Magdeburg Potsdamer SV
  4:08,03 4:09,36 4:10,00
       
 800m Sarah Köhler Celine Rieder Julia Hassler
   SG Frankfurt  SSG Saar  SV Nikar Heidelberg
   8:29,97  8:33,03  8:37,05
       
 1500m Celine Rieder  Julia Hassler  Jeanette Spiwoks
   SSG Saar  SV Nikar Heidelberg  SG Essen
   16:24,28  16:33,40  16:40,15
       
 Brust      
 50m  Jessica Steiger  Vanessa Grimberg  Alice Ruhnau
   VFL Gladbeck  SV Region Stuttgart  SG Essen
   0:31,29  0:31,83  0:31,92
       
 100m  Vanessa Grimberg Jessica Steiger  Michelle Lambert
   SV Region Stuttgart VFL Gladbeck   SG Essen
   1:07,80  1:07,95  1:09,52
       
 200m Jessica Steiger Vanessa Grimberg Michelle Lambert
  VFL Gladbeck SV Region Stuttgart SG Essen
  2:25,00 2:27,18 2:29,84
       
 Rücken      
 50m  Laura Riedemann Johanna Roas Nadine Laemmler
   SV Halle / Saale  SG SW München  SV Nikar Heidelberg
   0:28,25  0:28,31  0:28,58
       
 100m Lisa Graf  Nadine Laemmler Johanna Roas / Laura Riedemann
   SG Neukölln  SV Nikar Heidelberg  SG SW München / SV Halle
   1:00,37  1:00,56  1:00,71
       
 200m  Lisa Graf Jenny Mensing / Sonnele Öztürk
   SG Neukölln  SC Wiesbaden  Wfr. Spandau
   2:07,63  2:10,37 
       
 Schmetterling      
 50m Aliena Schmidtke Anna Dietterle Maya Tobehn
  SC Magdeburg Wfr. Spandau Berliner TSC
  0:26,00 0:26,17 0:26,74
       
 100m Aliena Schmidtke  Franziska Hentke Lisa Höpink
   SC Magdeburg  SC Magdeburg  SG Essen
   0:58,02  0:58,56  0:59,61
       
 200m  Franziska Hentke  Martina van Berkel Julia Mrozinski
   SC Magdeburg  SV Nikar Heidelberg  SGS Hamburg
   2:06,18  2:09,57  2:10,99
       
 Lagen      
 200m  Maxine Wolters Franziska Weidner Juliane Reinhold
   SG Bille-Hamburg  SG Mittelfranken  SSG Leipzig
   2:13,57  2:14,76  2:15,29
       
 400m Julia Mrozinski Juliane Reinhold Kathrin Demler
  SGS Hamburg SSG Leipzig SG Essen
  4:43,82 4:43,96 4:46,36
       
 Staffeln:      
 4x100m Freistil Wfr. Spandau SG Dortmund W98 Hannover
  Dietterle / Kroll / Gröschel / Friese Reinhardt / Lehmann / Krüger / Weber Friedrich / Köhler / Jacob / Wartenberg
  3:49,23 3:50,95 3:51,10
       
 4x200m Freistil SSG Saar Max Ritter SSG Leipzig Wfr. Spandau
  Bruhn / Hüther / Massone / Rieder Pietruschka / Fuierer / Kühn / Reinhold Öztürk / Graf / Mursak / Weidner
  8:07,90 8:24,75
       
 4x100m Lagen  SG Essen  DSW Darmstadt W98 Hannover
   van Loock / Ruhnau / Demler / Janssen  Hirschberg / elendt / Foos / Celar  Friedrich / Suchantke / Köhler / Wartenberg
  4:14,06 4:15,37  4:16,08
       
 4x100m Lagen mixed SG Frankfurt W98 Hannover SG Neukölln
   Glania / Matzerath / Mertins / Nikoloudi  Friedrich / Brandt / Hesse / Wartenberg  Braunschweig / Schubert / Wrobel / Kullmann
   3:57,68 3:59,03  4:00,31
       
 4x100m Freistil mixed  SG Dortmund Berliner TSC  W98 Hannover
   Armbruster / Reinhardt / Weber / Mral  Tobehn / Zwiesigk / Litke / Tesch Reuther / Reck / Jacob / Köhler
   3:34,20  3:35,09  3:37,01

 

Schwimm-DM 2017: Die Zitate der Champions am Sonntag

Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Nina Kost (50m Freistil):„Ich ärgere mich ziemlich über die Zeit. Ich bin vom Startblock einfach nicht gut weggekommen.“

Bild: Alibek Käsler


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Sarah Köhler (800m Freistil): “Das war kein gutes Rennen.” (nach verpasster WM-Norm)

Bild: Alibek Käsler


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Marco Koch (200m Brust): “Die Zeit ist eigentlich ganz in Ordnung, mehr war heute nicht drin. Durch die Umstellung auf das Kraftkonzept und andere Veränderungen bin ich im Moment einfach noch nicht schneller.”

Bild: Alibek Käsler


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Marius Kusch (100m Schmetterling): “Ich bin super happy mit dieser Zeit. Das war eine neue persönliche Bestleistung. Im Voreld habe ich in Richtung Budapest geschielt und hoffe, dass es für die Lagenstaffel reicht.”

Bild: Alibek Käsler


{loadmodule mod_flexi_customcode,Bildergalerie Anzeige}


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Poul Zellmann (200m Freistil): “Ich bin einfach nur überglücklich gerade. Ich habe so gehofft, dass wie alle schnell sind. Und jetzt war ich auch noch der Schnellste mit einer Hammerzeit für mich. Ich habe versucht meine Stärke vn den 400m auszuspielen und konnte so am Ende noch an Philip Heintz vorbeiziehen.”

Bild: Alibek Käsler


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Aliena Schmidtke (100m Schmetterling): “Ich bin hier nur Bestzeiten geschwommen. Leider habe ich die Schallmauer (58 Sekunden) nicht geknackt. Die Wm-Norm war noch zu weit entfernt, aber ich freue mich über den Titel.”

Bild: Alibek Käsler


Das hatten die Deutschen Meister am letzten Tag der Schwimm-DM 2017 zu sagen:

Lisa Graf (200m Rücken): “Ich habe mit dem Deutschen Rekord geliebäugelt, aber dass ich ihn soweit unterbieten würde, damit hätte ich im Leben nicht gerechnet. Ich habe mich heute Vormittag richtig gut gefühlt und wusste, da ist einiges drin.”

Bild: Alibek Käsler

Rieder & Graf buchen die letzten WM-Tickets | Koch verpasst Norm

Die swimsportnews-Berichterstattung zu den Deutschen Meisterschaften 2017 wird präsentiert von Speedo.

(18.06.2017) Mit ein paar faustdicken Überraschungen sind die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu Ende gegangen. Für das Highlight des Tages sorgte Lisa Graf, die sich über die 200m Rücken mit neuem Deutschen Rekord von 2:07,63 Minuten für die Weltmeisterschaften in Budapest qualifizierte. Mehr dazu hier: HAMMER: Lisa Graf schwimmt mit Deutschem Rekord zur WM

Das zweite WM-Ticket des Tages ging nicht etwa an Weltmeister Marco Koch, sondern an die erst 16-jährige Celine Rieder. Über die 800m Freistil unterbot sie in 8:33,03 Minuten deutlich die U23-Norm (8:38,56) für die Nachwuchsschwimmer. Kurios: Damit wird nicht die Deutsche Meisterin, sondern die Vizemeisterin bei der Schwimm-WM starten.

Denn den Titel über die 800m Freistil sicherte sich in 8:29,97 Minuten Sarah Köhler. Sie ist jedoch im Jahrgang 1994 und damit ein Jahr zu früh geboren, um noch in die Kategorie der U23-Schwimmer zu fallen. Daher galt für sie die deutlich härtere Norm in der offenen Klasse, die bei 8:25,55 Minuten stand. Die Bronzemedaille über diese Strecke ging in 8:37,05 Minuten an Julia Hassler.

Damit war Köhler in bester Gesellschaft. Über die 200m Brust hatte Weltmeister Marco Koch trotz starker Zeit in 2:08,69 Minuten die äußerst harte WM-Norm um eine knappe halbe Sekunde verpasst. “Durch die Umstellung auf das Kraftkonzept und andere Veränderungen bin ich im Moment einfach noch nicht schneller”, meinte er nach dem Rennen, in dem Max Pilger (2:10,53) und Fabian Schwingenschlögl (2:11,39) die weiteren Medaillen holten.

Die WM ohne den Weltmeister?! Das scheint eher unwahrscheinlich. Bundestrainer Henning Lambertz machte schon vor dem Finalabschnitt die Tür für Marco Koch weit auf und deutete an, dass man ihn aus Verbandsinteresse für die WM nominieren würde – wenn Koch denn starten will.

In den weiteren Entscheidungen ging es heute unter anderem um die Staffelqualifikationen. Marius Kusch sicherte mit seiner starken Leistung von 51,83 Sekunden über die 100m Schmetterling endgültig ab, dass es bei der WM eine deutsche Lagenstaffel geben wird. Dahinter ging Silber an Alexander Kunert (53,07). Luca Nic Armbruster schmetterte mit einem weiteren Altersklassenrekord in 53,31 Sekunden zu Bronze.

Bei den Damen hingegen fehlten Aliena Schmidtke trotz starker Bestzeit am Ende zwei Zehntel, damit die 100m-Meisterinnen von Berlin in der Summe die WM-Normen knacken konnten. In 58,02 Sekunden holte Schmidtke vor Franziska Hentke (58,56) und Lisa Höpink (59,61) die Goldmedaille.

Auch die besten vier Herren über die 200m Freistil schafften es nicht, die vom DSV vorgegebene Norm zu knacken. In 1:47,14 Minuten gewann Poul Zellmann seinen zweiten Titel in Berlin. Dahinter schnappten sich Clemens Rapp (1:47,85) und Philip Heintz (1:47,93) die Medaillen. Jacob Heidtmann wurde in 1:48,22 Minuten Vierter. Für eine Staffelqualifikation hätten die Schwimmer im Durchschnitt mittelere 1:47er Zeiten abliefern müssen. Mehr zu den Staffelentscheidungen könnt ihr hier finden: Normen verpasst: Nur eine deutsche Staffel bei der WM

Den ersten Titel des Tages hatte sich über die 50m Freistil Nina Kost in 25,21 Sekunden haarscharf vor Anna Dietterle (25,25) gesichert. Bronze ging an Angelina Köhler, die in 25,48 Sekunden einen neuen Altersklassenrekord aufstellte. Über diese Strecke stand schon nach den Vorläufen fest, dass sich keine Schwimmerinnen für die WM qualifizieren konnten.

Insgesamt knackten in den vergangenen Tagen damit sieben Athleten die WM-Normen. Hier findet ihr in Kürze die Galerie der sicheren WM-Fahrer: Die WM-Normknacker der Deutschen Meisterschaften 2017